problem and solution concept

Vermummung endlich verbieten

Erfolgsbrief, KMU-Marketing

4

Vermummte Personen haben randaliert. Solche und ähnliche Schlagzeilen über Vermummte sind in der Schweiz häufig. Keine Angst. Du liest keinen politischen Newsletter von mir. Hier ist trotzdem meine Meinung zum Thema: Wer an einer Demonstration oder einem Fussballmatch sein Gesicht verdeckt, macht das mit einem bestimmten Ziel. Und dieses Ziel hat wenig gemeinsam mit einer Burka. Der Vermummte Fan oder Demonstrant versteckt sich, weil er etwas zu verstecken hat – beispielsweise eine illegale Tat. Dass dies in unserem Land immer noch möglich ist, finde ich fragwürdig. Und was hat das Thema mit Marketing im KMU zu tun? Viele Unternehmen verstecken die Gesichter der Mitarbeiter, beziehungsweise sie tragen sie nicht aktiv nach aussen. Warum ist das so? Oft höre ich Aussagen wie: Ich sehe mich nicht so gerne auf Fotos. Oder: Es könnte grosskotzig wirken, sein Gesicht überall abzudrucken. Oder: Mein Mitarbeiter will nicht mit Bild und Name ins Web gestellt werden. Sicher ist: Dein Gesicht trägst du sowieso mit dir herum. Und es passt jemandem oder nicht. Ich habe es jedenfalls noch nie erlebt, dass gute Personenbilder in der Werbung eine negative Wirkung ausgelöst hätten.

Wie soll das gehen, aktiv über die Gesichter der Mitarbeiter zu kommunizieren? Teambilder gehören beispielsweise auf die Webseite – das sollte eigentlich jedem klar sein. Hier sind trotzdem einige Gedanken dazu: «Team» oder «Mitarbeiter» ist meistens die bestbesuchte Seite von KMU-Webseiten, wenn sie in der Navigation gefunden wird und nicht irgendwo versteckt ist. Es ergibt daher Sinn, Mitarbeiter oder das ganze Team auch auf der Start- oder Kontaktseite oder als Ansprechpersonen zu spezifischen Themen auf der Webseite zu zeigen. Zudem gehören gute Personenbilder auf verschiedene Drucksachen wie Visitenkarten, Briefe, Prospekte wie auch auf E-Mails und Firmenseiten auf Social Media.

Apropos gute Personenbilder: 98% der Menschen lassen sich gesellschaftstauglich fotografieren. Das sage ich immer in meinen Vorträgen. Allerdings entstehen solche Bilder nicht nach einer feuchtfröhlichen Nacht mit drei Stunden Schlaf und auch nicht mit dem Handy. Gute Personenbilder machen gute Fotografen. Und noch etwas: Es gibt gut gemachte Bilder und dann gibt es noch gut gemachte Bilder mit einer Botschaft – beispielweise einer Story oder einem lustigen Effekt.

Unvermummte Grüsse
Martin Aue