problem and solution concept
Dass Chemie in Nahrungsmitteln wahrscheinlich nicht allzu gesund ist, wissen viele. Trotzdem erhält dieses Thema zu wenig Beachtung. Wir nehmen täglich unwissentlich giftige Stoffe zu uns. Grund genug – so meine ich – einen Newsletter zu Thema zu schreiben.

Aspartam und Saccharin sind giftig.

Die beiden künstlichen Süssstoffe sind nicht nur ungesund sondern giftig. Aspartam, welches in den Vereinigten Staaten auch unter dem Namen Nutrasweet bekannt ist, ist krebserregend. Bis zum heutigen Tag ist es aber in Europa noch nicht gelungen, den Stoff zu verbieten. Neben dieser Tatsache ist es eher unspektakulär, dass sich die vielen Light- und Zero-Produkte auch schlecht zum abnehmen eignen. Die künstlichen Süssstoffe hemmen nämlich die Verbrennung von Kalorien und das Resultat ist unter dem Strich das gleiche wie beim Konsum des zuckerhaltigen Originals. Spektakulär ist allerdings die Verbreitung der beiden angesprochenen Stoffe. Es finden sich nur wenige Produkte im Süssigkeitenregal (ausgenommen Schokolade), welche ohne auskommen. Schau doch mal kurz auf die Verpackung, bevor du dir nächstes Mal einen Kaugummi oder ein Light-Getränk gönnst. Und was sind mögliche Alternativen? Weniger süss essen und trinken oder Stevia.

Fluor in Zahnpasta und Salz

Die meisten Zahnpasten enthalten wie auch Kochsalz Fluor. Auch Fluor ist, wenn es über den Magen in unseren Organismus kommt giftig. Die Zahnpasta enthält Fluor, um den Zahnschmelz härter und unsere Zähne weniger anfällig für Löcher zu machen. Angegriffen werden die Zähne vor allem von raffiniertem Zucker. Leider gibt es bis keine Alternative zu Fluor. Wenn du also raffinierten Zucker essen willst, wirst du wahrscheinlich nicht um Fluor herumkommen. Wenn du dich aber schon mit deiner Zahnpasta und der Mundspülung vergiftest, könntest du wenigstens das Kochsalz weglassen. Alternativen sind beispielsweise Himalaya Kristallsalz oder Meersalz.

Geschmacksverstärker Glutamat

Wenn du dein Spiegelei mit der traditionellen gelben Schweizer Gewürzdose schmackhafter machst, machst du es hiermit auch giftiger. Die Langzeitwirkungen von Glutamat sind nicht im Detail erforscht. Die Frage ist allerdings nicht mehr, ob der Stoff giftig ist oder nicht. Es geht nur noch darum, wie giftig und was er alles auslöst. Das grosse Problem ist, dass wir uns längst an Glutamat gewöhnt haben. In praktisch allen Speisen, die in Restaurants aufgetischt werden, vielen Fertigmenus und den meisten Gewürzmischungen ist Glutamat. Das Resultat ist, dass wir uns daran gewöhnt haben und wir Essen ohne Geschmacksverstärker als fad empfinden. Was ist die Alternative? Zuhause kein Glutamat einsetzen und in Restaurants beispielsweise Fleisch nur mit Salz und Pfeffer gewürzt bestellen. Die Liste liesse sich noch lange fortsetzen. Beispielsweise ist auch das Thema Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmittel in Früchten und Gemüse spannend. Ich wollte dir auch nicht den Appetit verderben. Es ging wie gesagt nur darum, dem Thema wieder einmal etwas Energie zu geben. Herzliche Grüsse Martin Aue