problem and solution concept
Es gibt eine spannende Gemeinsamkeit zwischen Pilgern und Selbstständigen beziehungsweise Unternehmern aus eigener Kraft. Lass mich dazu kurz eine Verbindung zu meiner Pilgerreise letzten Herbst von St. Jean Pied de Port nach Santiago de Compostela machen. Ich habe festgestellt, dass alle Pilger und auch alle Personen mit einem starken Bezug zum Jakobsweg, dem Pilgern oder dem Buch „ich bin dann mal weg“ gemeinsame Anzeichen verspüren. Alle stellen fest, dass ihnen das Thema immer wieder begegnet ohne dass sie sich aktiv in diese Richtung betätigen. Bei den einen zeigt es sich vermeindlich zufällig immer wieder und andere fühlen sich fast verfolgt. Ich kann die Sache für dich ganz einfach auf den Punkt bringen: Der Jakobsweg sucht dich. Aus was für Gründen auch immer (Ziellosigkeit, fehlender Tiefgang oder Zugang zum ich, keine Lebensvision, falscher Lebensweg) bist du reif für eine Auszeit in der Form einer Pilgerreise. Aber was hat das mit selbstständigem oder angestelltem Jobben zu tun? Die Antwort ist: Eine Menge.

Nicht du bist auf der Suche nach einem eigenen Business, die Selbstständigkeit sucht dich.

Wenn du der Typ (gilt auch für Frauen) für eine Selbstständigkeit bist, dann weißt du es und es zeigt sich dir auch deutlich. Ich behaupte sogar, dass sich bei dir seit längerer Zeit eines oder mehrere der folgenden konkret Symptome zeigt beziehungsweise zeigen.
  • du bist mit oder ohne regelmässigen Jobwechsel unglücklich mit deiner Stelle
  • du fühlst dich ungerecht behandelt, unterfordert und / oder deine Ideen und Vorschläge werden ignoriert oder gar nicht angehört
  • du hast das Gefühl, Dinge besser zu können als dein Chef
  • wenn du die Kompetenzen hättest, würde so einiges anders gemacht
  • du wünschst dir mehr Kompetenzen und Verantwortung
  • deine Aufgaben fordern dich schon lange nicht mehr heraus
  • andere bekommen oder holen sich die Lorbeeren für deine Arbeit
  • du verdienst im Vergleich zu Kollegen zu wenig, deine Arbeit wird nicht honoriert und dein Lohn verändert sich nicht (nach oben), wenn es der Firma gut geht
  • du hast dir schon mehrmals überlegt, was du als Selbstständiger machen könntest und schleppst schon lange eine unfertige Geschäftsidee mit dir rum.
Und, fühlst du dich angesprochen? Kennst du diese Gedanken oder wie ich weiter oben sagte Symptome? Dann mache ich eine Ferndiagnose für dich. Du leidest an Angestellteritis! Aber vorsicht, nicht jeder ist dafür gemacht, im Job für sich selbst die Verantwortung zu übernehmen und sein eigener Chef zu sein, ist nicht die Lösung für alle Probleme. Erst recht, will ich nicht behaupten, es sei einfach und der Erfolg falle einem mit einer eigenen Firma einfach so in den Schoss. Eines ist aber sicher: Wer sich also von einer Pilgerreise oder von der Selbstständigkeit gesucht fühlt, soll sich eines sagen lassen. Mach es! Mehr zum Business-Thema gibt es im Newsletter „selbstständig“. Bis bald. Martin Aue