problem and solution concept

Sein Licht unter den Scheffel stellen

Erfolgsbrief

Licht

In den letzten 10 Jahren habe ich weit über 100 Unternehmen von innen kennengelernt. Etwas hat sich bei ganz vielen gezeigt: Sie sind und können viel mehr, als sie gegen aussen zeigen. Wenn ich die Unternehmer darauf anspreche, kommt das typisch schweizerische Understatement: Es gehört sich nicht, zu gross anzugeben. Man muss nicht alles an die grosse Glocke hängen und so weiter. Und ja, etwas Wahres ist dran: Es ist falsch, mehr darstellen zu wollen, als man ist. In der Praxis zeigt sich aber – mindestens bei KMU – oft das Gegenteil. Viele Unternehmen sind was Produkte, Dienstleistungen, Power, Team und Räumlichkeiten anbelangt Perlen – verkaufen sich aber irgendwo zwischen durchschnittlich und unterirdisch.

Auch hier gilt: Das Auge isst mit. Mehr als das: Wenn dich ein Aussenauftritt auf den ersten Blick abschreckt, bleibt oft ein schlechtes Gefühl.

Ganz nach dem Motto: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Und noch etwas: Unter Umständen bekommst du gar nicht die Chance, dem potentiellen Kunden deine Stärken zu zeigen, weil er dir aufgrund deines Auftrittes keine Chance dazu gibt. Will heissen: Jeder Verkauf beginnt mit der Kommunikation und dem Auftritt. Ein Möbelschreiner hat mal zu mir gesagt: Ich verkaufe Schränke, nicht meine Homepage, mein Unternehmen und mich.

Genau das Gegenteil ist der Fall: Kunden kaufen keine Produkte. Sie kaufen Vertrauen, Information, Dialog und Lösungen. Und dazu müssen sie wissen, wer du bist und was du gut kannst. Sei mal ganz ehrlich mit dir selber: Sehen deine Kunden beim Kennenlernen deines Unternehmens klar und einfach, in welchen Bereichen du etwas anbietest und warum du der richtige Partner für sie bist?

Hier sind drei Tipps für deine Startseite im Web oder für deine Imagebroschüre:

  • Zeige klar und einfach deine Tätigkeitsbereiche. Wie bieten Einbauschränke, Kleiderschränke und Kommoden
  • Zeige, wer für das Unternehmen geradesteht. Bei KMU ist das sehr wahrscheinlich der Unternehmer (wie immer sind auch Frauen gemeint)
  • Nenne Gründe, warum ich als Kunde bei dir kaufen sollte und nicht beim Mitbewerber. Beispielsweise macht du eine Liste mit 10 knackigen Argumenten im Sinn von: Hier sind 10 Gründe, warum wir der richtige Partner für sie sind.


Fazit: Zeige Gesicht und zeige Format – ganz direkt und ehrlich. Und hör auf mit Understatement!

Selbstbewusste Grüsse
Martin Aue