problem and solution concept
Starbucks zahlte in der Schweiz über Jahre keine Gewinnsteuern. Und auch die Ammann Gruppe von  Johann Schneider-Ammann hätte wahrscheinlich deutlich mehr Geld abliefern müssen. Wie ist das möglich? Und um was geht es? Ich spreche von Gewinnsteuern von Unternehmen in der Schweiz. Diese Steuer ist neben der umsatzabhängigen Mehrwertsteuer und der Kapitalsteuer die dritte Geldquelle von Firmen für Kanton und Staat. Die MwSt ist schwer zu beeinflussen, ausser die Unternehmen bewegen sich in der Illegalität. Auch das zu versteuernde Kapital ist so, wie es ist. Allerdings ist dessen Besteuerung sehr tief. Die Geschichte mit der Gewinnsteuer ist interessanter: Wenn beispielsweise ein Konzern eine Offshore-Gesellschaft gründet und beweisen kann, dass dort für das Unternehmen gearbeitet wird, kann er sein Geld nach Übersee bewegen. Und wer es richtig macht, kann damit seinen Gewinn in der Schweiz drücken. Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit: Franchise-Unternehmen wie beispielsweise Starbucks können via Lizenzgebühren Geld ins Ausland verschwinden lassen und nachher unter Umständen als Investitionshilfe wieder zurückschieben. In der Zwischenzeit muss das Geld nicht als Gewinn versteuert werden. Und was passiert, wenn durch solche Massnahmen grosse Beträge in der Staatskasse fehlen? Das Geld wird auf eine andere Weise geholt, anstatt dem Treiben einen Riegel zu schieben. Und was ist mit dem KMU? Über 50% der KMU bezahlen keine Gewinnsteuer. Nicht weil sie nichts verdienen, sondern weil sie ohne Gewinn abschliessen. Im Kleinunternehmen kann das verdiente Geld Ende Jahr entweder via Unternehmerlohn oder via Gewinn herausgenommen werden. Bis zu einem relativ hohen Lohn ist die Steuerbelastung in den meisten Schweizer Kantonen weniger teuer. Denn auf den Gewinnen ist die Besteuerung noch höher als auf dem Lohn. Darum schliessen die meisten Buchhaltungen ohne einen nennenswerten Gewinn ab. Steuern fliessen aber aus den KMU so oder so. Denn Sie haben keine Chance, dass Geld legal verschwinden zu lassen. Meine Meinung ist, dass es Zeit wird, die Spiesse in dieser Hinsicht wieder gleich lang zu machen. Und was meinst du? Faire Grüsse Martin Aue