problem and solution concept
Was motiviert dich? Jetzt kannst du sagen: Zuerst wäre es doch spannend zu fragen, ob ich überhaupt motiviert bin. Motiviert zu sein ist kein Zustand, der sich einfach so einstellt – nicht von selber und auch nicht für immer. Und motivieren kann dich auch niemand von aussen. Ich sage nicht, dass sich nach einem guten Gespräch oder nach einem Seminar kein Gefühl der Motivation einstellen kann. Aber dieser Zustand hält nie lang an. Der Schlüssel für die tägliche Motivation liegt in dir selber. Die Basis zur Selbstmotivation legst du, indem du die Arten von Motivation kennst und nachher schaust, dass du dich bewusst in die beste Richtung bewegst. Was sind also die zwei Arten von Motivation? Es gibt Flucht- und Zielmotivation. Um was geht es? Bei der Fluchtmotivation ist der Antrieb die Flucht vor etwas. Ein Beispiel: Wenn du es zuhause nicht mehr aushältst, weil dich dein Lebenspartner nervt und du dir deshalb ein neues Hobby nach dem anderen suchst, ist das Fluchtmotivation. Wenn du dich damit antreibst, nicht so sein zu wollen, wie deine Eltern oder sonst jemand aus deinem Umfeld, ist das auch Fluchtmotivation. Wenn du dich beruflich weiterentwickelst, um in der Firma aufzusteigen, damit du von deinem Chef wegkommst, ist das ebenfalls Fluchtmotivation. Das Problem ist, dass der Blick hierbei immer in Richtung Vergangenheit gerichtet ist und dass die Energie schwächer wird, je weiter du von etwas wegkommst. Das heisst, dass du immer weiter fliehen wirst, weil das Erreichen des Ziels (von etwas loszukommen) dir nie die Energie gibt, die du in den Weg investiert hast. Es ist ein „Minusgeschäft“. Also suchst du sofort nach dem nächsten Thema. Und du findest sehr schnell etwas, das dich so stört, dass du davon freikommen willst! Fazit: Die Motivation ist negativ und deine Gedanken drehen sich nur um das negative Ziel. Die Zielmotivation hingegen ist erstrebenswert. Du setzt dir ein Ziel, weil es für dich Sinn ergibt, weil es dir Spass macht oder, noch besser, weil es eine Lebensaufgabe für dich ist. Das Beste daran ist: je näher du deinem Ziel kommst, desto stärker ist die Energie. Erreichst du das Ziel, wirst du von einer Energiewelle erfasst und vorangetragen. Die Belohnung ist weit grösser als das, was du investiert hast. Also: Flüchtest du noch oder zielst du schon? Motivierte Grüsse Martin Aue