problem and solution concept

Womit lenkst du dich ab?

Ich meine von dir selber. Wann warst du zum letzten Mal wirklich mit dir allein? Ich meine in der Stille. Wir wachsen in einer lauten Gesellschaft auf. In einer Gesellschaft voller Ablenkungen.

Was meine ich konkret damit?

Du stehst am Morgen mit dem Radiowecker auf, berieselst dich den ganzen Tag mit Musik, liest Zeitung, schaust TV, ziehst dir online jede Menge News rein und schläfst am Abend vor dem TV ein. Dein Geist kommt gar nicht dazu, sich mitzuteilen. Er wird konstant überdeckt. Mit den alltäglichen Ablenkungen ist es aber nicht genug. Es folgen die entsprechenden Hobby’s. Du machst Sport, umso extremer umso besser, gehst in laute Bars und Diskotheken, trinkst Alkohol, spielst PC-Spiele und so weiter.

Worum geht es?

Jeder hat eine innere Stimme, ein Bauchgefühl oder eben einen Geist. Ich möchte hier nicht zu sehr in die Tiefe gehen. Also sprechen wir für heute von deinem wunden Punkt. Dein wunder Punkt hat immer recht und er zeigt sich auch immer wieder. So lange, bis du das Thema gelöst hast. Du kannst dir den Punkt als Feuer vorstellen. Alle genannten Ablenkungen überdecken das Feuer Schicht für Schicht. Die Hitze darunter wird aber nicht weniger, im Gegenteil, sie wird mehr. Und irgendeinmal bricht sie durch alle Schichten. Wenn du dich immer wieder direkt mit deinem Feuer befasst, kann es dir viel Gutes tun. Wenn es aber irgendeinmal unkontrolliert durch alle Schichten durchbricht, kann es für dich unangenehm sein.

Was bedeutet das konkret?

Gib deinem wunden Punkt etwas Raum. Dein wunder Punkt braucht ab und zu deine Aufmerksamkeit in der Stille. Hierzu eignen sich Techniken wie beispielsweise Meditation, Chi-Gong, Yoga und viele mehr. Achte einfach darauf, dass dich bei der Tätigkeit kein Lärm und möglichst wenig Gedanken ablenken. Übrigens können auch visuelle Eindrücke dein Feuer überdecken. Deine Augen sollten also bei den genannten Aktivitäten geschlossen sein.

Wie soll ich dafür auch noch Zeit finden?

Nun, irgendeinmal wird sich dein Geist seinen Raum nehmen, ob du nun willst oder nicht. Du kannst also aktiv damit beginnen oder passiv den Kopf in den Sand stecken. Über kurz oder lang kommt es auf das Selbe raus. Aktiv und bewusst macht es einfach mehr Spass. Liebe Grüsse Martin Aue