Suche
Suche
Close this search box.

Schein und Sein unterscheiden

Ich arbeite in einer spannenden Branche – aber in einer mit vielen Schaumschlägern. In den Bereichen Unternehmensstrategie, Sichtbarkeit beziehungsweise Werbung sowie Persönlichkeitsentwicklung tummeln sich viele Gestalten. Vom Experten bis zur Luftpumpe gibt es alles. Und oft ist es schwer, die einen von den anderen zu unterschieden. Trotzdem kann genau diese Unterscheidung extrem wichtig für dich sein, da du viel Zeit und Geld verlieren kannst, wenn du dich von einer Niete unterstützen lässt.

Wie erkennst du also einen Experten? Lass uns doch damit beginnen, wie du ihn nicht erkennst:

  • Eine tolle Webseite mit blumigen Beschreibungen von Angebot und Person – das kann heute jeder machen (lassen).
  • Tolle Referenzen (von Personen ohne Bild und Namen).
  • Mitglied in Branchenorganisationen, Verbänden und Empfehlungsnetzwerken – das sagt nichts über die Qualität der Dienstleistung aus.
  • Tolle Diplome – viele Weiterbildungen taugen heutzutage wenig.
  • Fans auf Social Media – die können sehr leicht manipuliert werden. Partnerschaften mit grossen Unternehmen – die kann man sich über verschiedene Wege organisieren.

Hier sind einige Kriterien, wie du einen Trainer, Coach oder Berater findest, der etwas taugt:

  • Spezialisierung: Ist jemand «schmal» unterwegs – und macht nur das (oder noch tausend andere Dinge)?
  • Macht die Person das hauptberuflich?
  • Kennt sich der Anbieter in der Region aus, in welcher du tätig bist?
  • Geschichte: Wie lange macht diese Personen diesen Job schon beziehungsweise wie lange gibt es das Unternehmen schon?
  • Motiv: Warum macht diese Person den Job? Will hier jemand wirklich helfen? Was ist der Zugang dieser Person zum Thema? Wie kommt der Anbieter darauf, in diesem Themenbereich tätig zu sein?
  • Erfahrung: Wie viel Erfahrung hat die Person im Thema. Wie viele echte Referenzen hat er oder sie vorzuweisen? Unterrichtet die Person bei einem namhaften Institut beziehungsweise sind aussagekräftige Mandate vorhanden?
  • Zahlen: Wie gross ist das Unternehmen – in Bezug auf Mitarbeiter und Umsatz? Welche weiteren Zahlen hat der Anbieter vorzuweisen – beispielsweise Kunden oder Standorte?
  • Vorleben: Wird das Propagierte auch vorgelebt? Wenn dir beispielsweise jemand bei der «Kundengewinnung im Internet» helfen soll, aber selber keine schlaue Webseite hat beziehungsweise eine, die mit Sicherheit keine Kunden anzieht, könnte Misstrauen angesagt sein.
  • Publikationen: Hat die Person ein Buch über das Thema publiziert – bei einem echten Verlag?
  • Angebot: Was kaufst du genau? Sind die Angebote genau ersichtlich und klar? Zudem: Experten verkaufen keine Abos, sondern Leistungen. Wenn du nicht aus dem Angebot aussteigen kannst, wenn es dich nicht überzeugt, ist sehr wahrscheinlich etwas krumm.
  • Und zuletzt, Ausbildung: Hat die Person das, was er oder sie berät, gelernt beziehungsweise studiert?

Hoffentlich helfen dir diese Kriterien, richtig zu entscheiden. Denn wenn das viel passiert, dass nur noch die «Echten» den Zuschlag erhalten, löst sich das Problem mit der Zeit von selbst – und den Schaumschlägern in der Branche geht von selbst die Luft aus.

Ehrliche Grüsse
Martin Aue

  • Kategorien