Darts

Kundengewinnung im Internet

Sagt dir «A hunter shoots a bear» etwas? Oder vielleicht «Will it blend»? Und wie sieht es mit «Der schönste Job der Welt» aus? Und die Videos «VW Trailer Assist» oder «Westjet Weihnachtswunder»? Noch nie etwas davon gehört? Es handelt sich hierbei um Werbevideos beziehungsweise Stories, die sich über Facebook und Youtube wie ein Virus verbreitet haben. Und was ist das Spezielle daran? Menschen schauen sich gratis Werbung an, weil es Spass macht. Und die Werbung wird weiterempfohlen. Die einzigen Kosten, die entstehen, sind die Produktionskosten. Das erstgenannte Video ist übrigens von Tipp-Ex, handelt von einem Mann und einem Bären. Es ist seit dem August 2010 über 21 Millionen Mal angeschaut worden. Hast du schon einmal versucht, 21 Millionen Menschen mit deiner Werbebotschaft zu erreichen? Das ist schwierig beziehungsweise teuer.
Oder hast du schon einmal darüber nachgedacht, einen Newsletter zu schreiben, der nicht in der täglichen SPAM-Flut untergeht? Einen Newsletter, welchen deine Kontakte mit Freude lesen und dich fragen, was los ist, wenn sie zu lange keinen mehr zu lesen bekommen.
Oder wie wär’s, wenn du auf bestimmte Suchbegriffe und personenspezifische Werbung im Internet schalten könntest? Die neuen Medien bieten viele neue Möglichkeiten. Es gibt eigentlich nur eine Voraussetzung: Du musst aktuelles Wissen zum Thema haben oder es am richtigen Ort einkaufen.
Lass uns nochmals kurz über das Thema Werbung auf bestimmte Suchbegriffe reden: Nehmen wir an, du verkaufst Häuser und Wohnungen im Raum Bern. Wo suchen die Kunden nach spannenden Objekten? Richtig, im Internet. Aber wo genau? Du wirst vermutlich sagen: auf den bekannten Plattformen wie Immoscout. Das ist wahrscheinlich so. Diese Plattformen sind gross und professionell. Sie arbeiten gut und deswegen sind sie auch relativ teuer. Damit wir uns richtig verstehen: Die Onlinewerbung kommt dich so immer noch viel günstiger zu stehen, als wenn du in Zeitungen inserierst.  Aber zurück zum Thema. Was gibt die suchende Person ein und wo? Die Chance, dass bei Google ein Begriff wie «Haus in Bern kaufen» eingegeben wird, ist gross. Und bei den Suchresultaten erscheinen dann zuoberst die genannten Plattformen. Aber was kommt über den Suchresultaten? Richtig, Werbung. Mit dem Begriff «Anzeige» gekennzeichnet sieht der Suchende gekaufte Links. Konkret sprechen wir von Google Ads – früher AdWords. Mit dieser Massnahme werden die Anbieter bereits in der Suchmaschine gesehen. Und weisst du, was das Beste ist? Die Aufschaltung einer solchen Kampagne ist einfach und du bezahlst nur den Klick einer Person. Und diese Person landet auf deiner Website. Wenn die Werbung «nur» angezeigt wird, kostet es nichts. Fazit: Wenn es nichts bringt, kostet es auch nichts. Toll, oder?

Das hat mich überzeugt. Ich melde mich für eine Beratung zum Thema Onlinemarketing an.